Den Weg ins Nirgendwo.

Diese eine, ganz besondere Straße

Lucca ist ein spektakulärer Ort zum Radfahren, eingebettet in ein Tal zwischen Bergen und Meer. Es ist seit fast hundert Jahren ein oft ausgesuchtes Trainingsgelände für professionelle Fahrer. Wenn Sie hier eine Fahrt unternehmen, teilen Sie sich den Straßenraum mit einem ehemaligen Profi, einem aktuellen Profi oder einem zukünftigen Profi. Alle kommen hier her. Es ist für jeden etwas dabei. Aber es ist nicht zu voll, Sie können immer noch entfliehen, Ruhe finden, die Einsamkeit und wenn Sie wollen ... den Weg ins Nirgendwo.

Lucca ist ein spektakulärer Ort zum Radfahren, eingebettet in ein Tal zwischen Bergen und Meer. Es ist seit fast hundert Jahren ein oft ausgesuchtes Trainingsgelände für professionelle Fahrer. Wenn Sie hier eine Fahrt unternehmen, teilen Sie sich den Straßenraum mit einem ehemaligen Profi, einem aktuellen Profi oder einem zukünftigen Profi. Alle kommen hier her. Es ist für jeden etwas dabei. Aber es ist nicht zu voll, Sie können immer noch entfliehen, Ruhe finden, die Einsamkeit und wenn Sie wollen ... den Weg ins Nirgendwo.

Wenn andere Orte wie Starbucks sind, dann ist Lucca das trendige Independent-Café mit einer Warteschlange, die an einem Samstagmorgen bis um die Ecke reicht.

Es gibt hier so viele Straßen. SO VIELE STRASSEN. Straßen, die nicht unbedingt irgendwohin führen. Man fährt aufwärts, abwärts und manchmal auch einfach nur im Kreis, aber man ist unterwegs. Man kommt sich vor wie ein Tänzer auf Ibiza im Jahr 1989.

Es wäre leicht, über die attraktiven Kurven zu sprechen, die einem nicht schaden, die Straßen zur Küste, entlang der von Bäumen gesäumten römischen Alleen und die Cappuccino-Fahrten, aber ich möchte Ihnen von der Straße erzählen, die mich dazu gebracht hat zu bleiben, die Straße, die ich am liebsten auf meine Schlafzimmerwand malen wollte, aber meine Frau lässt mich nicht. Es ist der Weg, für den ich leide und den ich nie vergessen werde.

Jeder hier fährt Fahrrad und alle haben eine dieser Straßen vor der Haustüre.

„Ich habe ein Haus in Italien“
„Oh ja,“
„Eigentlich habe ich ein paar, du könntest eines mieten.“
„Wovon zum Teufel redest du?“
„Warum mietest du keins?“
„Wo ist es?“
„Lucca.“

Monte Serra dominiert die Skyline im Süden von Lucca und türmt sich unverschämt hoch hin zu den Bergen des Nordens auf. Es gibt drei verschiedene Straßen nach oben und sie wurden alle bereits befahren und beschrieben.

Der alte Mann in der Bar sagte, ich müsste von Sant'Andrea Di Compito hochfahren, meinte, ich sei den Berg nicht wirklich gefahren, es sei denn, ich führe diese Straße hinauf.

Ich war auf den einfachen Straßen geblieben, war ans Meer gefahren und hatte Cappuccino getrunken, meine Beine rasiert und mich braun gebrannt. Dann wachte ich eines Tages auf und ging.

Giovanni 'Nani' Clerici ist eine lokale Legende, ein Champion der 60er und 70er Jahre, ein echter toskanischer Rennfahrer. Er hat mir von meiner Straße erzählt. Derjenige, der mich auf den Weg den Berg hinauf führte, als es in Strömen goss und meine Beine brannten.

Ich habe Freunde, die nicht dorthin zurückkehren, die es in ihre Verträge schreiben lassen. Ich kenne einen Typen, der es 'Mindfuck Mountain' nennt. Ich bin auf dieser Straße zusammengebrochen und habe die hüpfenden Sterne von 'The Bonk' öfter gesehen, als ich mich erinnern möchte, aber ich kehre trotzdem zurück. Wie ein Lamm zum Schlachten.

Sie sagen, dass kein Opfer völlig altruistisch ist, das wir in der Erwartung geben, etwas zurückzubekommen. Was ich der Straße an Energie gebe, empfange ich im Geiste vom Berg.

Den Monte Serra hinauffahren, heißt, im Schatten der Radsportlegenden zu fahren. Die Einheimischen flüstern über die Platten, Pantani, Basso, Ullrich. Sechzehn Minuten, manche sagen weniger. Zahlen, über die man nie nachdenken möchte.

Sie wissen, wann der Aufstieg beginnt. Man fährt entlang des Baches und der Kamille leicht den Berg hinauf, als plötzlich links nur noch eine steile Rampe ist und es keinen Ausweg mehr gibt. In den ersten Ewigkeiten versuchen die Kurven dich zu brechen, schicken dich rudernd den Berg hinab.

Man kann einen Rhythmus finden, irgendwo im Pedaltritt ist der Rhythmus, der dein Gehirn leert und die Sterne vor deinen Augen tanzen lässt. Ich wollte nicht aufgeben, bevor der Rhythmus kam, also habe ich weitergemacht. Nach 3 km fing es an zu regnen, es fühlte sich an, als hätte ich in diesen 3 km tausend Höhenmeter zurückgelegt, aber ich glaube nicht, dass es ganz so war. Habe ich die Kurven erwähnt? Die, die dich brechen? Sie geben NIEMALS nach.

Nani hatte mir von einem Brunnen in etwa 5 km Höhe erzählt, es ist eigentlich nur ein Rohr, aus dem Abwasser fließt, und auf dem ein paar lose Steine aufgestapelt sind. Ich trank es trotzdem und übergoss meinen leeren Kopf. Die schwarzen Wolken lagen nun um meine Knöchel und die Feuchtigkeit sickerte in meine Ohren. Ich konnte fühlen, dass etwas nachgeben würde, entweder meine Sehnen oder die Regenwolken, aber es würde etwas Entscheidendes passieren, und zwar bald.

7 km weiter gibt es eine Abzweigung nach links, die Sie weiter hinauf zum Gipfel führt. Rechts geht es hinunter nach Calci und in Richtung Pisa. Oh Mann! Wie sehr ich rechts abbiegen wollte, ganz runter fahren, in den Schoß einer Bardame, die mich mit Dutzenden flammender Sambucas verwöhnte. Ich bog links ab.

Es gibt eine Art Ebene, die letzten 2 km und sie sieht aus wie man sich eine Mondlandschaft vorstellen würde, wenn man nie Springsteen gehört hätte und glaubte, der Mond sei der Schlagbaum von New Jersey. Meine Stimmung hatte sich verändert und ich war kurz vor dem Ende. Die Telekommunikationsmasten ragten aus den Wolken empor und meine Beine streikten ein letztes Mal, aber ich wusste, dass ich es geschafft hatte. Ich wusste nur nicht, wie ich runterkommen sollte.

Am nächsten Tag wachte ich auf und sah aus meinem Schlafzimmerfenster. Ich sah Monte Serra und lächelte in mich hinein. Meine Beine brannten immer noch und mein Kopf fühlte sich immer noch feucht an, aber ich wusste, was da oben war, wusste, was hinter diesen Ecken war und ich wusste, dass ich dorthin zurückkehren würde.

 – Tim Lindley, Lucca

Stories
64
In den Pas Normal Studios-Stories finden Sie eine gepflegte Auswahl unserer einzigartigsten und ehrgeizigsten Radabenteuer aus der ganzen Welt. Diese Geschichten dokumentieren unsere persönlichen Erfahrungen auf zwei Rädern und welche Kämpfe und Emotionen wird dabei durchlebten.

Destination Everywhere:

Von Innsbruck nach Wien

Lookbook

Solitude SS22

Gewinnspiel

The Rift 2022

Lookbook

T.K.O. SS22

Zusammenarbeit

Heimische Helden

Genug mit Radfahren

Das Fährenspiel

Geschichte

Girona Gravel Day

Lookbook

Essential SS22

Lookbook

Escapism SS22

Trainieren

Balance-Programm

Road to Nowhere

Hors Catégorie

Road to Nowhere

Solstice

Destination Everywhere

Von München nach Bern

ICC-Frauen

ICC Frauen Aarhus

Destination Everywhere

Die endgültigen Phasen

Wettrennen

The Camel 2.0

ICC Frauen

Verschiebung

Geschichte

Randonneurs

Destination Everywhere

Im Wald

ICC Frauen

Das Roadbook

Wettrennen

The Camel

Geschichte

Das große Warum

Road to Nowhere

No Beer For A Year

Destination Everywhere

Von Venedig nach Wien

Destination Everywhere

Die Wallfahrt

Destination Everywhere

Von München nach Wien

Road to Nowhere

Der Great Gig in the Sky

Destination Everywhere

Zwei Städte mit Bergen dazwischen

Den Weg ins Nirgendwo.

Diese eine, ganz besondere Straße