ICC Frauen

Das Roadbook

Das Roadbook ist eine Sammlung von Karten, Anweisungen und chronologischen Richtungen, die dem Leser helfen sollen, über unbekanntes Gelände zu navigieren. Es ist ein Buch, das bis zum Abschlag befolgt werden muss, um das Ende seiner Reise erfolgreich zu erreichen.

Das Roadbook ist eine Sammlung von Karten, Anweisungen und chronologischen Richtungen, die dem Leser helfen sollen, über unbekanntes Gelände zu navigieren. Es ist ein Buch, das bis zum Abschlag befolgt werden muss, um das Ende seiner Reise erfolgreich zu erreichen.

Aber am Ende Ihrer Reise werden Sie immer ein Roadbook finden, das ganz anders aussieht als das Original. Sicher, die Straßen, auf denen Sie fahren, sehen auf einer Karte gleich aus. Sie starten in denselben Städten, enden in denselben Dörfern und folgen den Anweisungen, um der Route wortwörtlich zu folgen. Dieses erste Roadbook gibt Ihnen jedoch keine Informationen über die Schönheit der Landschaft. Es sagt nichts darüber aus, was zu tun ist, wenn Ihre Beine am Limit sind und Sie sich geistig völlig erschöpft fühlen. Es gibt keine Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Umgang mit Pannen oder das Umfahren der aufziehenden Stürme.

Es kann Ihnen nicht sagen, wie belebend es ist, mit sechs Frauen gemeinsam durch unbekannte Straßen zu fahren und welche Unterstützung und Stärke Sie sich gegenseitig geben. In dem Roadbook, mit dem Sie begonnen haben, wurden lediglich die quantitativen Fakten angegeben: 3 Tage, 530 km, 3800 hm. Das Buch, das Sie am Ende sehen werden, sieht ganz anders aus. Es ist nicht etwas, das in Worten geschrieben oder durch Bilder gezeigt werden kann. Es ist ein mentales Sammelalbum, das Bände spricht.

Am Ende werden Sie sich weder an die zurückgelegte Strecke erinnern, noch an die Anzahl der Meter, die Sie an einem Tag bewältigt haben. Alle Informationen, auf die Sie sich verlassen haben, um von Anfang bis Ende zu gelangen, verlieren an Bedeutung. Jeder kann drei Tage lang einem Roadbook von Aarhus nach Kopenhagen folgen, aber niemand wird jemals in der Lage sein, dem Roadbook dieser sechs Frauen und ihren Erfahrungen, die sie auf denselben Straßen geteilt haben, zu folgen.

Bühne 1: Aarhus - Ronæs // 160km // 1500hm

Galerie

„Ich bin es gewohnt, meistens alleine zu fahren. Diese Erfahrung, zusammen mit fünf anderen Frauen zu fahren, hat mir jedoch klar gemacht, wie sehr sich die Kapazität beim gemeinsamen Fahren erhöht. Der Regen am ersten Tag fühlte sich plötzlich nicht mehr schlecht an. Stattdessen fühlte es sich wie eine Herausforderung an, die wir gemeinsam meistern mussten. Die steilen Hügel wurden zu etwas, das uns zusammen band, und ich wünschte, die langen Tage im Sattel hätten nicht enden müssen.

„Wenn ich mit dem Fahrrad fahre, fühle ich mich lebendig. Es ist so einfach und doch gibt es so viele Perspektiven. Ich mag es, in die Natur zu gehen, in ein größeres Universum zu entkommen, während ich die Reifen auf dem Boden spüre, meinen Atem, die Vögel und die Geräusche höre, nicht zu bremsen, sondern nur weiter zu fahren. Ich mag es, wenn mein Körper im Laufe der Stunden nach und nach erschöpft, genau wie am dritten Tag, als meine Beine jedes Mal wund waren, wenn wir nach einer Pause wieder losfuhren. Dann musst du weiterfahren, um warm zu werden und dich daran zu erinnern, dass die Schmerzen nur vorübergehend sind.“

- Maria

„Ich liebe den mentalen Aspekt des Langstreckenfahrens. Wenn der Körper in den Fluss des kontinuierlichen Tretens gerät; wenn dein Verstand aufhört, gegen dich zu kämpfen und es keine Rolle spielt, ob noch 50 km oder 150 km für den Tag übrig sind.

„Mit sechs starken Frauen durch Dänemark zu fahren, war eine beeindruckende Erfahrung. Es war ein zusätzlicher Energieschub; Sich sicher und geborgen fühlen und doch extrem mächtig. Wir stärkten einander den Rücken, egal was passierte, auf eine Weise, die sich anders anfühlte als bei Fahrten mit Männern.

„Ich möchte mehr solcher Langstrecken-Reisen mit starken Frauen machen.“

- Margrethe

Bühne 2: Ronæs - Maribo // 205km // 1500hm

Galerie

„Ich war schon früher nervös, mit meinem Fahrrad zu fahren, aber nur, wenn es eine Rennsituation war. Das war eine andere Art von Nervosität. Die Art, bei der man ein bisschen besorgt ist, dass man es möglicherweise nicht schafft, das zu erreichen, was man sich vorgenommen hat, aber gleichzeitig aufgeregt ist! 530 Kilometer in 3 Tagen waren weit mehr als jemals zuvor.

„Ich fahre sehr gerne Fahrrad. Alle Arten von Fahrrädern. Es gibt mir ein Gefühl von Freiheit und Abenteuer, wenn ich längere Fahrten auf unbekannten Straßen mache. Aber es ist auch eine Möglichkeit, mit den meisten meiner Freunde abzuhängen und dem Alltag zu entkommen. Den Geist nach langen Arbeitstagen zu reinigen, indem man hart arbeitet und nichts anderes als die brennenden Lungen und Beine fühlt. Es ist eher ein Lebensstil als ein Sport.“

- Signe

„Ich mag es wirklich, wie man mit dem Fahrrad Orte erkunden kann, an denen man noch nie zuvor war - sowohl geistig als auch körperlich.

„Die Freiheit, mit dem Fahrrad überall hin zu fahren, ermöglichte es uns, das Land zu erkunden, in dem wir leben. Wir haben während der Reise viele großartige Orte besucht, die ich noch nie zuvor gesehen oder von denen ich noch nie gehört hatte. Ich kann mir nur vorstellen, wie viele weitere da draußen liegen, die wir noch erkunden können. Diese Reise hat mich wirklich dazu inspiriert, mehr Langstreckenabenteuer mit meinem Fahrrad zu unternehmen.

„Wenn man Dänemark kennt, weiß man auch, dass man dem Wetter nicht trauen kann. Wir sind stundenlang durch Regen und Wind gefahren, aber das Fahren mit Menschen, die die gleiche Leidenschaft wie ich teilen, hat mir viel Energie gegeben, um die herausfordernden Zeiten zu meistern und die guten Zeiten irgendwie noch besser zu machen. “

- Line

Bühne 3: Maribo - Copenhagen // 165km // 800hm

Galerie

„Auf dieser Reise konnte ich so viele neue Wege erkunden. Ich liebe es, wenn mein Fahrrad mich an einen Ort bringt und mich dazu bringt, andere Routen und Landschaften als üblich zu entdecken. Dänemark zeigte wirklich alles, was es zu bieten hat. Es war schön und hart und wurde nur dadurch verbessert, dass ich es mit den anderen fünf Mädels teilen konnte.“

- Anna Thea

„Radfahren kann genauso schön wie auch brutal sein. Um ehrlich zu sein, freute ich mich nicht darauf, bei schlechtem Wetter zu fahren, aber irgendwie war es einer der besten Momente der Reise. 530 Kilometer zu fahren ist eine Errungenschaft, aber das Hinzufügen von starkem Gegenwind und Wolkenbrüchen machte die Erfahrung noch schöner.

„Wir haben alle anspruchsvolle Vollzeitjobs und keiner von uns ist ein professioneller Fahrer, aber es fühlte sich so an, als wären wir ein Team. Manchmal fuhren wir Seite an Seite, ohne zu reden, manchmal waren wir so in die Geschichten des anderen verwickelt, dass wir die brutalen Bedingungen vergaßen. Wir haben jedoch immer hart an unserem Ziel gearbeitet, Kopenhagen gemeinsam zu erreichen.“

- Pernille

Mechanism Women

Stories
57
In den Pas Normal Studios-Stories finden Sie eine gepflegte Auswahl unserer einzigartigsten und ehrgeizigsten Radabenteuer aus der ganzen Welt. Diese Geschichten dokumentieren unsere persönlichen Erfahrungen auf zwei Rädern und welche Kämpfe und Emotionen wird dabei durchlebten.

Zusammenarbeit

Heimische Helden

Genug mit Radfahren

Das Fährenspiel

Geschichte

Girona Gravel Day

Lookbook

Essential SS22

Lookbook

Escapism SS22

Trainieren

Balance-Programm

Road to Nowhere

Hors Catégorie

Road to Nowhere

Solstice

Destination Everywhere

Von München nach Bern

ICC-Frauen

ICC Frauen Aarhus

Destination Everywhere

Die endgültigen Phasen

Wettrennen

The Camel 2.0

ICC Frauen

Verschiebung

Geschichte

Randonneurs

Destination Everywhere

Im Wald

ICC Frauen

Das Roadbook

Wettrennen

The Camel

Geschichte

Das große Warum

Road to Nowhere

No Beer For A Year

Destination Everywhere

Von Venedig nach Wien

Destination Everywhere

Die Wallfahrt

Destination Everywhere

Von München nach Wien

Road to Nowhere

Der Great Gig in the Sky

Destination Everywhere

Zwei Städte mit Bergen dazwischen

Den Weg ins Nirgendwo.

Diese eine, ganz besondere Straße