Destination Everywhere

Hinter den Kulissen: Giro d’talia

Ich bin daran gewöhnt. Auf einem Berggipfel zwischen Fahren zu stehen. Ihre Gesichter von Schweiß und Schmutz bedeckt. Ihre Reihen erzählen die schmerzliche Wahrheit über das, was sie in den letzten 100 Kilometern durchgestanden haben. Ich habe nur wenige Minuten Zeit, einige Fragen zu stellen, bevor sie wieder weg waren und sich zu den Teambussen und in Sicherheit begaben. Job erledigt. Ich bin Journalist. Ihr Job ist professioneller Fahrradfahrer.

Ich bin daran gewöhnt. Auf einem Berggipfel zwischen Fahren zu stehen. Ihre Gesichter von Schweiß und Schmutz bedeckt. Ihre Reihen erzählen die schmerzliche Wahrheit über das, was sie in den letzten 100 Kilometern durchgestanden haben. Ich habe nur wenige Minuten Zeit, einige Fragen zu stellen, bevor sie wieder weg waren und sich zu den Teambussen und in Sicherheit begaben. Job erledigt. Ich bin Journalist. Ihr Job ist professioneller Fahrradfahrer.

Was passiert aber, wenn man die Ziellinie rückwärts überquert und bei einem der größten Radrennen der Welt den Berg hinunter läuft? Wen werden Sie treffen, wenn Sie alle Zeit der Welt haben, um sich mit den Menschen zu unterhalten? Und was werden sie antworten und welche Geschichten werden sie zu erzählen haben?

Ich wollte es herausfinden. Ich wollte Geschichten hören, die mich an unbekannte Orte führen.

Der Aufstieg

Donnerstag haben wir uns entschieden, einen der epischsten Anstiege zu wagen, den ich je unternommen habe. Am Tag vor dem Durchkommen des Pelotons fuhren wir den Colle delle Finestre hinauf. Ich wusste zwar nicht, was ich zu erwarten hatte, aber mir schien, als komme etwas ganz Besonderes auf uns zu, da alle mit dem Kopf nickten, als wir ihnen sagten, was wir vorhatten.

Dann war der Tag endlich da. Keiner von uns schlief gut und alle waren etwas nervös. Das ist immer so, wenn man zum ersten Mal einen Berg erklimmt. Werde ich es schaffen? Oder wird mich der Berg brechen?

Colle delle Finestre war wegen schlechten Wetters erst seit einer Woche geöffnet. Es gab also nicht sonderlich viele Statistiken zum Aufstieg in diesem Jahr. Wir wussten nur, dass es kalt werden würde. 18 Kilometer Schmerz und Qual.

Anfangs, als wir in das sonnige Tal hinunterfuhren war alles in Ordnung. Aber bald schon führte uns der Aufstieg in die Schatten, und man ist mit seinen Gedanken ganz alleine. Warum tue ich das überhaupt? Wir wurden vor der Schotterstrecke gewarnt, aber nicht vor den acht Kilometern durch Schlamm und Schnee. Die Schönheit des Anstiegs. Der andauernde Kampf zwischen Geist und Körper. Ganz allein mit den Elementen.

Wir schafften es bis ganz nach oben und beendeten den Tag nach 105 Kilometern und 2800 Höhenmetern.

Die wahren Helden

Am Tag darauf machten wir den letzten Anstieg der Etappe 19 beim Giro d'Italia – Jafferau. Wir gingen zurück den Berg hinunter, um Christopher Froome vom Team Sky bei einer der epischsten Fahrten in der jüngsten Grand Tour-Geschichte zuzusehen.

Aber für mich war Froome nicht der Held des Tages.

Wir trafen in der vorletzten Kurve auf Arnaldo. Er saß ganz ruhig direkt vor seinem Zelt. Es las Zeitung und löste ein Kreuzworträtsel. Er wartete geduldig darauf, dass er einen kurzen Blick auf die vorbeifahrenden Profis werfen könnte. Er hatte auf dem Berg geschlafen, nur um sich einen guten Platz zu sichern. So wie er es bereits seit 12 Jahren tat. 

Oder die britische Familie, die den Colle delle Finestre – von der anderen Seite – den ganzen Weg hochgelaufen war, um mitten im Chaos stehen zu können. Sie werden nie vergessen, wie ihr britischer Landsmann am Aufstieg angegriffen und das Feld besiegt hatte. Sie haben es riskiert und für einen Moment hat sich das alles ausgezahlt.

Oder wie wäre es mit der kleinen Gruppe Kolumbianer, die auf dem Col Saint Pantaléon stehen. Sie waren bisher nur einmal außerhalb ihres Landes gewesen. Nun hofften sie, für den Star Ihrer Heimat, Esteban Chaves, den Unterschied zu machen.

Ganz zu schweigen von der Gruppe junger Holländer, die den ganzen Abend damit verbracht hatten, Tom Dumoulins Namen auf der Straße zu schreiben, jetzt saßen sie bei Drinks und lauter Musik zusammen. Sie feierten einfach.

Und genau darum geht es beim Radfahren. Menschen aus aller Welt versammeln sich hier, wo Faszination und Enttäuschung fließend ineinander übergehen. Man lässt die Leute glauben, und wenn es nur für kurze Zeit ist, dass sie gerade Zeuge des schönsten Spektakels der Welt wurden.

Ich bin froh, dass ich einmal hinter „die Kulissen“ blicken durfte und mein Ziel mich so ziemlich überall hinführte. Ich habe die wahren Fans getroffen, die eine grenzüberschreitende Begeisterung für den Radsport teilen.

Stories
72
In den Pas Normal Studios-Stories finden Sie eine gepflegte Auswahl unserer einzigartigsten und ehrgeizigsten Radabenteuer aus der ganzen Welt. Diese Geschichten dokumentieren unsere persönlichen Erfahrungen auf zwei Rädern und welche Kämpfe und Emotionen wird dabei durchlebten.

Destination Everywhere

Täler von

Road to Nowhere x VELUX

Le début

Destination Everywhere:

Von Innsbruck nach Wien

Lookbook

Solitude SS22

Lookbook

T.K.O. SS22

Zusammenarbeit

Heimische Helden

Genug mit Radfahren

Das Fährenspiel

Geschichte

Girona Gravel Day

Lookbook

Essential SS22

Lookbook

Escapism SS22

Trainieren

Balance-Programm

Road to Nowhere

Hors Catégorie

Road to Nowhere

Solstice

Destination Everywhere

Von München nach Bern

ICC-Frauen

ICC Frauen Aarhus

Destination Everywhere

Die endgültigen Phasen

Wettrennen

The Camel 2.0

ICC Frauen

Verschiebung

Geschichte

Randonneurs

Destination Everywhere

Im Wald

ICC Frauen

Das Roadbook

Wettrennen

The Camel

Geschichte

Das große Warum

Road to Nowhere

No Beer For A Year

Destination Everywhere

Von Venedig nach Wien

Destination Everywhere

Die Wallfahrt

Destination Everywhere

Von München nach Wien

Road to Nowhere

Der Great Gig in the Sky

Destination Everywhere

Zwei Städte mit Bergen dazwischen

Den Weg ins Nirgendwo.

Diese eine, ganz besondere Straße