Destination Everywhere

Von München nach Bern

Notizen zu einem 845 Kilometer langen Abenteuer durch die Alpen zwischen München und Bern.

Tag 1: München (DE) – Innsbruck (AT)

154km // 1350m


Am Sonntagabend traf sich das Team in München. Das Abenteuer sollte am nächsten Tag beginnen. Alle sechs von uns waren erfüllt von Aufregung und einer überwältigenden Nervosität.


Nachdem es den ganzen Abend über gewittert hatte, verließen wir München auf nasser Straße. Nach einem von Dunst und Dauerregen geprägten Morgen machten wir einen kurzen Mittagsstopp am See, als die Sonne endlich herauskam.


Die heutige Fahrt war eine schöne Aufwärmübung für die verrückte Woche, die vor uns lag. Wir kamen in Innsbruck an und mussten wieder einmal kurz anhalten und Schutz vor dem Regen suchen. Wir hatten noch den letzten Anstieg bis zum Hotel vor uns, bevor der erste Tag zu Ende ging. Wir kamen später am Abend im Hotel an, durchnässt und bereit für ein gutes österreichisches Abendessen.

"Es ist schwer in Worte zu fassen, wie monumental sich diese Woche angefühlt hat. Nachdem in den letzten eineinhalb Jahren alle Reisen aufgrund der Pandemie abgesagt wurden, war die Nachricht, dass ich mit fünf anderen Menschen ein ehrgeiziges Abenteuer durch die Berge bestreiten würde, wie Licht im Dunkeln für mich.


Wir waren sechs Leute, die sich (großteils) nie im wirklichen Leben begegnet waren, und am Ende der Woche fühlte es sich an, als würden wir uns schon ewig kennen. Die Fahrt war eine große Herausforderung und hat mich so viel gelehrt, aber die Freunde, die ich auf der Straße gefunden habe, machten diese Reise zu einem einzigartigen Erlebnis. 


Was für eine Woche! Was für eine Gruppe."


- Anna Kollmann-Suhr

Tag 2: Innsbruck (AT) – Santa Maria (CH)

160km // 4400m


Mit Croissant im Magen machten wir uns auf zum ersten ernsthaft schwierigen Tag in den Bergen. Die Wetterbedingungen sahen gut aus und wir waren alle gespannt auf das heutige Abenteuer des Anstiegs. Es war ein langer Tag im Sattel, aber die Stimmung war gut. Um 18.00 Uhr kamen wir in Santa Maria an.

„Da Destination Everywhere-Reisen immer verlangen, dass Begleiter anwesend sind, habe ich immer das Gefühl, dass sie, anstatt den Spaß zu verpassen, einen Perspektivenwechsel bieten. Durch ihre Arbeit bietet sich nicht nur eine Pause von der Anstrengung, sondern man findet sich plötzlich in einem Kollektiv wieder, das mit möglichst hoher Kapazität Rad fährt. Das Team kümmert sich um die Ernährung und die Kleidung. Sie fahren voraus und warten auf uns. Sie sitzen minutenlang mitten in einem Aufstieg – ein Ort und eine Situation, in die man wahrscheinlich nie geraten würde, wenn dieser spezielle temporäre Kaderplatz nicht wäre. Plötzlich erkennt man, was man als Gruppe erreichen kann, und fühlt die ganz besondere Energie von Menschen, die sich gemeinsam einer echten Herausforderung annehmen.


Eigentlich fahren wir nur Rad, aber für mich wird klar, welche Berge man versetzen kann, wenn einige Köpfe das Selbe denken.“


- Sebastian Friedrich

Tag 3: Santa Maria (CH) – Valbella (CH)

173km // 4800m


Der Wecker klingelte heute morgen um 06:00 Uhr. Die Queen-Stufe. Die heutige Route bestand aus drei monumentalen Anstiegen – darunter das Stilfser Joch. Dieser Tag war unwirklich. Wir sind durch alle Arten von Wetter und Gelände gefahren. Für länger Pausen blieb keine Zeit. Wir hatten einen engen Zeitplan, wenn wir es vor Sonnenuntergang nach Valbella schaffen wollten. Wir mussten das Gehirn ausschalten und die Beine die ganze Arbeit machen lassen. Es war der denkwürdigste Tag, den ich je auf meinem Fahrrad hatte.

„Destination Everywhere hat mir einen neuen Horizont des Radsports eröffnet! Was für ein außergewöhnliches Erlebnis, mit fünf wunderbaren Radfahrern Rad zu fahren, die ich noch nie zuvor getroffen hatte. Destination Everywhere hat es mir ermöglicht, mich auf eine neue Art und Weise mit dem Radfahren zu verbinden und eine so schöne Route zu fahren. Es ist so toll, wie man sich über das Radfahren mit neuen Menschen und der Natur verbinden kann. Ich werde diese Tage nie vergessen und kann es kaum erwarten, die nächste Reise anzutreten!"

- Jannik Christ

Tag 4: Valbella (CH) – Zürich (CH)

158km // 2050m


Nach der Queen-Stufe waren wir alle ein bisschen erleichtert, dass uns eine einfachere Fahrt bevorstand, die uns von Valbella nach Zürich bringen würde. Auf einmal schien es allen gleichzeitig einzufallen, dass dieses Abenteuer bereits in nur zwei Tagen zu Ende sein würde. Mit einem halben Tag im Van genoss ich die Erholung und die DS-Position und ermutigte den Rest der Gruppe, weiter zu pushen. Mit nur dem heutigen kategorisierten Aufstieg kamen wir am frühen Nachmittag müde und erschöpft in Zürich an.

Tag 5: Zürich (CH) – Bern (CH)

200km // 2900m


Noch ein Anruf am frühen Morgen. Wir wollten das Abenteuer richtig ausklingen lassen und entschieden uns für eine 200 Kilometer lange Fahrt, die uns nach Bern bringen würde. Wir waren alle ein bisschen traurig darüber, dass dies die letzte Etappe der Reise war. Unterwegs wurden wir von ein paar Freunden begleitet und beendeten die Reise mit kalten Bieren und den besten Sauerteigpizzas in Bern. Wir haben stundenlang gelacht, als wir auf die vergangene Woche zurückblickten. Wir waren uns alle einig, dass wir es morgen noch einmal machen würden, wenn wir ein entsprechendes Angebot bekommen würden. Wir waren hoch oben im Gebirge und in toller Gesellschaft.

 „Die Dynamik dieser fünftägigen Reisen ist schwer zu beschreiben. 

 

 

Sechs Fahrer, die sich im wirklichen Leben kaum oder nie begegnet sind, werden an ihre körperlichen Grenzen getrieben. Sich diesen Grenzen zu nähern und dann zu überschreiten, in Kombination mit atemberaubenden Landschaften, reichte aus, uns ein Leben lang miteinander zu vereinen. Ich denke, das ist die Essenz von Destination Everywhere und macht es so einzigartig.

  

 

Wenn die Reise jedoch von Menschen hervorgehoben wird, die man nicht nur über das Radfahren kennt, wirkt es beinahe surreal. Die Emotionen, die man mit diesen Leuten teilt, nachdem man es gemeinsam über die Ziellinie geschafft hat, machen süchtig und man wird sie nie vergessen."


- Matthias Kunstel

Stories
56
In den Pas Normal Studios-Stories finden Sie eine gepflegte Auswahl unserer einzigartigsten und ehrgeizigsten Radabenteuer aus der ganzen Welt. Diese Geschichten dokumentieren unsere persönlichen Erfahrungen auf zwei Rädern und welche Kämpfe und Emotionen wird dabei durchlebten.

Zusammenarbeit

Heimische Helden

Genug mit Radfahren

Das Fährenspiel

Geschichte

Girona Gravel Day

Lookbook

Essential SS22

Lookbook

Escapism SS22

Trainieren

Balance-Programm

Road to Nowhere

Hors Catégorie

Road to Nowhere

Solstice

Destination Everywhere

Von München nach Bern

ICC-Frauen

ICC Frauen Aarhus

Destination Everywhere

Die endgültigen Phasen

Wettrennen

The Camel 2.0

ICC Frauen

Verschiebung

Geschichte

Randonneurs

Destination Everywhere

Im Wald

ICC Frauen

Das Roadbook

Wettrennen

The Camel

Geschichte

Das große Warum

Road to Nowhere

No Beer For A Year

Destination Everywhere

Von Venedig nach Wien

Destination Everywhere

Die Wallfahrt

Destination Everywhere

Von München nach Wien

Road to Nowhere

Der Great Gig in the Sky

Destination Everywhere

Zwei Städte mit Bergen dazwischen

Den Weg ins Nirgendwo.

Diese eine, ganz besondere Straße