Geschichte

Der Traum vom Yellowstone

Mit dem Fahrrad zu reisen ist anders als alles andere. Es ist eine Genugtuung, seinen Körper und seine Seele stundenlang über Kilometer zu schieben, bei A loszufahren und bei B anzukommen, jeden Punkt dazwischen körperlich in sich aufzunehmen. Du hast den Komfort des automatisierten Reisens nicht mehr. Du spürst die Kontinuität der frischen Luft. Du nimmst alle Besonderheiten auf, die sich vor dir entfalten. Du erlebst viel mehr als die bekannten Wahrzeichen der Gegend.

Text und Fotos von Adrian Schmith und Christian Beck

Mit dem Fahrrad zu reisen ist anders als alles andere. Es ist eine Genugtuung, seinen Körper und seine Seele stundenlang über Kilometer zu schieben, bei A loszufahren und bei B anzukommen, jeden Punkt dazwischen körperlich in sich aufzunehmen. Du hast den Komfort des automatisierten Reisens nicht mehr. Du spürst die Kontinuität der frischen Luft. Du nimmst alle Besonderheiten auf, die sich vor dir entfalten. Du erlebst viel mehr als die bekannten Wahrzeichen der Gegend.

Wenn man in einem flachen Land von der Größe des Staates New York lebt, fühlt man sich ganz natürlich zu den Bergen hingezogen und ist fasziniert von offenen Räumen und großen Entfernungen. Fasziniert von der Großartigkeit der amerikanischen Rockies und dem Gefühl von Niemandsland im Westen, war unsere Sehnsucht nach Yellowstone längst überfällig. Wir haben von Yellowstone geträumt, aber am Ende so viel mehr gefunden.

Unsere Route sollte durch Utah, Wyoming, Montana und Idaho führen, über asphaltierte und unbefestigte Straßen, kleine Pisten und Sand – und das alles inmitten einer atemberaubenden Landschaft. So verließen wir Ende September Kopenhagen, Dänemark, und flogen nach Salt Lake City im Norden Utahs, wo wir vom Yellowstone träumten. Wir verbrachten acht Tage damit, eine Schleifenroute zu fahren, die Utah im Osten verließ, sich durch Wyoming schlängelte, die Nationalparks Grand Teton und Yellowstone umfasste, eine Ecke von Montana anschnitt und durch die Ebenen von Idaho zurück nach Salt Lake führte. Insgesamt fuhren wir 1.325 Kilometer (830 Meilen) und waren mehr als 50 Stunden unterwegs. Wir erklimmten Gipfel mit 2.500 Metern (8.200 Fuß) Höhe, fanden Einsamkeit auf Straßen im Hinterland, begrüßten Bären, Bisons und Elche und erlebten die Gastfreundschaft der Menschen im amerikanischen Westen. Jenseits aller Träume war dies unser Yellowstone-Abenteuer.

Unsere erste Dosis Americana kam schnell. Wir wurden in Denise's Home Plate, einem kleinen Diner im Herzen von Coalville, Utah, mit guter Laune und doppelten Cheeseburgern empfangen. "Wo wollt ihr denn alle mit euren Fahrrädern hin?", fragte ein anderer Kunde und warf einen Blick auf unsere zum Trocknen aufgehängte Kleidung. "Yellowstone", war unsere bescheidene Antwort, "und zurück. Bis Freitag." Den Satz beendeten wir mit einem frechen Lächeln. Lautes Gelächter verfolgte uns, als wir aus der Tür schritten, mit der unverblümten Antwort, dass wir das nie schaffen würden. Doch wie waren erfüllt, nicht nur von Cheeseburgern, sondern auch von dem Gefühl der Entschlossenheit. Dann fuhren wir in die Rockies, mit Bären und Bisons in Sichtweite.

Wir fuhren häufig bei Regen, Schnee und Gegenwind, aber wir wurden überall mit einem Lächeln und Wärme empfangen. Nach einem besonders heftigen Sturm an unserem zweiten Tag hielt ein örtlicher Landwirt an und erklärte uns, dass es keine Möglichkeit gibt, durch den Schlamm hindurchzufahren, der uns erwartet. Wir stellten unsere Fahrräder hinten in eine Pferdekutsche und nahmen hinten in einem Pickup Platz. Die holprige Fahrt nach Cokeville, Wyoming, war erfüllt von freundlichen Gesprächen mit einigen netten Leuten von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, deren herzliche Gastfreundschaft unsere Fahrt rettete, indem sie uns und den Fahrrädern eine Fahrt nach Afton anboten, damit wir im Zeitplan blieben.

Als wir uns weiter von der Zivilisation entfernten, waren die Straßen von offenem, trockenem Land umgeben, mit Einschusslöchern in jedem Schild. Es gab einen nicht enden wollenden blauen Himmel über autofreien Straßen, der ein wahres Gefühl von Einsamkeit und Ruhe inmitten der schieren Größe des amerikanischen Westens hervorrief. Natürlich bringt das Fahren in der weiten Leere auch Herausforderungen mit sich, wie an dem Tag, an dem der Asphalt endete und eine 160 Kilometer lange Schotterpiste nach Rexburg, Idaho, nur durch die Entdeckung unterbrochen wurde, dass der einzige Versorgungspunkt auf der Strecke für den Tag geschlossen war. Zwei Flaschen und drei Clif-Riegel sind wirklich nicht genug, um den Wilden Westen zu zähmen!

Schließlich wurden die endlosen Horizonte durch den Yellowstone Grand Canyon gebändigt. Trotz unserer gesteigerten Erwartungen hat uns die Großartigkeit dieses Ortes überwältigt. Der Kontrast von gewaltigen Höhen und weiten Räumen erinnerte uns daran, dass in Amerika nichts klein ist! Als wir uns nach Norden durch den Park bewegten und das Hayden Valley durchquerten, bekamen wir endlich einen Blick auf Bisons und Bären. Nur 15 Meter von der Straße entfernt lungerte ein Grizzly herum. Weiter unten auf der Straße weideten Bisons entlang des Flusses. Sprachlos und ständig auf der Suche nach Wildtieren, waren wir noch nie so viele Kilometer mit dem Fahrrad gefahren.

Unnötig zu sagen, dass das Reisen mit dem Fahrrad in den USA so viele Gespräche auslöst und so viel Interesse weckt. Wir hatten das Glück, so viele Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund zu treffen, die alle ein echtes Interesse an unseren Reisen, unserer Denkweise, unserem Hintergrund und unseren Erwartungen hatten.

1 Woche und 1.325 Kilometer später haben wir die Reise unseres Lebens abgeschlossen. Wild tanzend und lachend machten wir uns schließlich über unsere eigene Dummheit lustig, 8 Tage am Stück 170 Kilometer am Tag zu fahren – und das Ganze als eine Art von Urlaub zu betrachten. Dennoch wussten wir ganz genau, dass wir diese Strapazen leidenschaftlich lieben würden. Mit dem Fahrrad zu reisen ist etwas so anderes, etwas so Gutes.

Stories
56
In den Pas Normal Studios-Stories finden Sie eine gepflegte Auswahl unserer einzigartigsten und ehrgeizigsten Radabenteuer aus der ganzen Welt. Diese Geschichten dokumentieren unsere persönlichen Erfahrungen auf zwei Rädern und welche Kämpfe und Emotionen wird dabei durchlebten.

Zusammenarbeit

Heimische Helden

Genug mit Radfahren

Das Fährenspiel

Geschichte

Girona Gravel Day

Lookbook

Essential SS22

Lookbook

Escapism SS22

Trainieren

Balance-Programm

Road to Nowhere

Hors Catégorie

Road to Nowhere

Solstice

Destination Everywhere

Von München nach Bern

ICC-Frauen

ICC Frauen Aarhus

Destination Everywhere

Die endgültigen Phasen

Wettrennen

The Camel 2.0

ICC Frauen

Verschiebung

Geschichte

Randonneurs

Destination Everywhere

Im Wald

ICC Frauen

Das Roadbook

Wettrennen

The Camel

Geschichte

Das große Warum

Road to Nowhere

No Beer For A Year

Destination Everywhere

Von Venedig nach Wien

Destination Everywhere

Die Wallfahrt

Destination Everywhere

Von München nach Wien

Road to Nowhere

Der Great Gig in the Sky

Destination Everywhere

Zwei Städte mit Bergen dazwischen

Den Weg ins Nirgendwo.

Diese eine, ganz besondere Straße