Travel

Ein Abenteuer in Ostasien

Hinter den Dächern von Taipeh lagen im Nebel verborgen die hohen Gipfel, die wir in der folgenden Woche besteigen würden. Berge haben immer etwas Mystisches. Wir brechen auf, um sie zu erkunden, erfahren aber am Ende mehr über uns selbst, als über die Berge.

Hinter den Dächern von Taipeh lagen im Nebel verborgen die hohen Gipfel, die wir in der folgenden Woche besteigen würden. Berge haben immer etwas Mystisches. Wir brechen auf, um sie zu erkunden, erfahren aber am Ende mehr über uns selbst, als über die Berge.

Zusammen mit einer Gruppe einheimischer Fahrer fuhren wir durch die belebten Straßen von Taipeh in Richtung der Berge. Anfangs war das Gelände noch flach und einfach, mit nur geringem Gefälle, als wir durch die ländliche Gegend mit Kohlfeldern fuhren, in denen die Bauern noch von Hand arbeiteten und das frische Gemüse in geflochtenen Körben nach Hause trugen. Mit dem Fahrrad erreicht man vielerlei Orte, aber jetzt fühlte es sich eher wie eine Zeitreise in die Vergangenheit an.

Langsam stiegen wir immer höher. Die Felder wurden zu Wald und plötzlich waren wir von Bäumen umgeben, die Schatten von der brennenden Sonne spendeten. Die Luft wurde kühler und die Wärme der Sonne erreichte uns nur noch in dünnen Strahlen, wenn die Bäume es zuließen.

Doch bevor wir uns versahen, waren wir schon wieder aus dem Wald heraus. Wir erblickten nicht nur die wärmenden Sonnenstrahlen, sondern auch den Van von Stand Collection. Neben dem Van erwartete uns ein Campingtisch mit hausgemachten Sandwiches. Wir tankten mit einem Sandwich und einer Tasse Kaffee auf, bevor wir uns wieder an den Aufstieg machten.

Galerie

Wenn sich jemand um einen kümmert, kann man sich so richtig fallen lassen und einfach die Fahrt und die Reise genießen. Man weiß zwar nicht, was sich hinter der nächsten Ecke verbirgt, aber das Team, das sich im Hintergrund um die Reise kümmerte, sorgte jedes Mal für eine angenehme Überraschung. Sie überraschten uns nicht nur auf der Straße, sondern auch mit den Unterkünften und dem Essen. Unsere Mahlzeiten in Taiwan reichten von Knödeln in einem Michelin-Sterne-Restaurant in Taipeh bis hin zu einem winzigen Nudelladen in einem kleinen Dorf. Beide Gerichte waren auf ihre Art umwerfend.

Wir konnten die Tage wirklich genießen, aber bevor wir uns versahen, standen wir Seite an Seite mit anderen Amateur- und Profiradfahrern an der Startlinie der Taiwan KOM. Gemeinsam würden wir die 106 km lange Strecke befahren und auf über 3000 m steigen. Die letzten 10 km waren fast schon zu steil zum Fahren und haben unsere Beine, Lunge und unseren Geist auf die Probe gestellt.

Rückblickend war für mich das Rennen selbst in den Hintergrund getreten. Was diese Reise so unvergesslich machte, waren die Menschen in Taiwan, die Jungs von Stand Collection und Pas Normal Studios. Ortskenntnisse sind einfach von unschätzbarem Wert. Sie kennen die besten Plätze zum Fahren, die besten Restaurants und die besten Übernachtungsmöglichkeiten. Wir waren alle wegen des Rennens hier, nehmen aber Erinnerungen an so viel mehr als nur ein Rennen mit nach Hause.

Galerie

Stories
64
In den Pas Normal Studios-Stories finden Sie eine gepflegte Auswahl unserer einzigartigsten und ehrgeizigsten Radabenteuer aus der ganzen Welt. Diese Geschichten dokumentieren unsere persönlichen Erfahrungen auf zwei Rädern und welche Kämpfe und Emotionen wird dabei durchlebten.

Destination Everywhere:

Von Innsbruck nach Wien

Lookbook

Solitude SS22

Gewinnspiel

The Rift 2022

Lookbook

T.K.O. SS22

Zusammenarbeit

Heimische Helden

Genug mit Radfahren

Das Fährenspiel

Geschichte

Girona Gravel Day

Lookbook

Essential SS22

Lookbook

Escapism SS22

Trainieren

Balance-Programm

Road to Nowhere

Hors Catégorie

Road to Nowhere

Solstice

Destination Everywhere

Von München nach Bern

ICC-Frauen

ICC Frauen Aarhus

Destination Everywhere

Die endgültigen Phasen

Wettrennen

The Camel 2.0

ICC Frauen

Verschiebung

Geschichte

Randonneurs

Destination Everywhere

Im Wald

ICC Frauen

Das Roadbook

Wettrennen

The Camel

Geschichte

Das große Warum

Road to Nowhere

No Beer For A Year

Destination Everywhere

Von Venedig nach Wien

Destination Everywhere

Die Wallfahrt

Destination Everywhere

Von München nach Wien

Road to Nowhere

Der Great Gig in the Sky

Destination Everywhere

Zwei Städte mit Bergen dazwischen

Den Weg ins Nirgendwo.

Diese eine, ganz besondere Straße